SYMPOSIUM

Symposium (2015)

Symposium, von Elisabeth Bakambamba Tambwe, basiert auf der Überwindung von Barrieren zwischen verschiedenen künstlerischen Praktiken unter Einbeziehung post-kolonialer politischer Aspekte. Durch Bewegung, Klang, Videoinstallation, und gelesenen Textpassagen untersucht ihre Performance die Beziehung zwischen Ethnozentrismus und Ausgrenzung, soziokulturelle Zugehörigkeiten und Geschichtsschreibung, die immer ideologischen Verzerrungen unterliegen. Es geht darum das Andere und den Anderen, das Unbekannte darzustellen – diejenigen Völker und Menschen die bestenfalls als Figuranten der Geschichte vorkommen, welche meistens verleugnet werden, oder als Träger von Stereotypen beschuldigt werden, obwohl sie oft, unterschwellig in Einzelaktion oder im Kollektiv, eine entscheidende historische und emanzipatorischen Rolle spielen. Das Vorstellung des Anderen ist immer auch eine Hinterfragung des Selbst, und der offiziell vermittelten historischen Wahrheiten – manchmal honorabler manchmal schmerzhafter – die zu Entfremdungen und Verleugnungen führen mit all den psychosozialen Implikationen die oft zu einer unterwürfigen Attitude der Unterwerfung unter den globalen Status quo führen und an die (An)Forderungen der global etablierten Kräfte, trotz der Tatsache, dass die Völker der Zentren der globalen Macht auch einen hohen Preis zahlen, weil sie an den gleichen Auswirkungen ebendieser strukturellen Gewalt leiden.

Symposium ist engagiertes Tanztheater welches Denken und Fühlen nicht trennt, mit ironischem und provokantem Witz das desaströse Weltgeschehen kommentiert, indem politische Hinterfragung durch das Vokabular der Choreographie den Zuschauer unmerklich als Teil eines immer wieder neu geplanten, aber niemals erreichbaren konzilianten Symposiums einbezieht – illustrativ für vorgespiegelte Versprechen, die sich in einer brutalen und absurd verschachtelten Realität verlieren, in der bestenfalls die Selbstbefriedigung ein Hoffnungsschimmer ist.

..


BESETZUNG:

KONZEPT / CHOREOGRAFIE: Elisabeth B. Tambwe

PERFORMER / TÄNZERIN: Elisabeth B. Tambwe, Adriana Cubides, Radek Hewelt

DRAMATURGISCHE SUPPORT: Johannes Maile

THEORETISCHE CONSULTING: Baria Mourad

SZENOGRAFIE: Elisabeth B. Tambwe, Gregory Crapet

OBJEKTE DESIGN: Gregory Crapet

VIDEO UND MUSIK TECHNIKER : Nicolas Spencer

LICHT DESIGN: Peter Thalhammer

FORSCHUNG SUPPORT: Alex Mabes, Benoit Jouan

BILDER : ©Christopher Ohmeyer


COPRODUKTION :

SUPPORT VON Nada Local studio

PRODUKTION: Dig Up Productions

CO-PRODUKTION: Tanzquartier Wien, Dance Web in the framework of Life Long Burning

MIT UNTERSTÜTZUNG VON:

  • The City of Vienna (Municipal Department for Cultural Affairs)
  • The Culture Programme of the European Union

www.tqw.at/de/events/symposium

www.lifelongburning.eu/projects/events/e/premiere-co-production-symposium-history-rewritten-by-elisabeth-tambwe.html


Presse

Presse

video complete

Video

Photos

Bilder