WAR

WAR

war-nadaproduction02
war-nadaproduction01
war-nadaproduction03
war-nadaproduction05
war-nadaproduction04
war-nadaproduction06
war-nadaproduction08
war-nadaproduction07
Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image...

Das choreografische Ausgangsmaterial von WAR sind polynesische Tanzformen, die während der 1980er- und 1990er-Jahre auf der Osterinsel rekonstruiert und entwickelt wurden – unter anderem Hoko, ein berühmter Kriegstanz der Rapa Nui. In einem von Tourismus geprägten Umfeld sind diese „traditionellen“ Tanzformen zugleich identitätsstiftend und Überlebensstrategie.
WAR thematisiert die Teilung von Kunst in zeitgenössisch vs. traditionell als eine Fortsetzung kolonialistischer Verhältnisse und benutzt das Rapa Nui-Repertoire, um das Motiv des Krieges auf eine globale Ebene zu übertragen. WAR ist ein getanztes Manifest über die fortschreitende Homogenisierung von Kunst und Welt, das stellvertretend für andere unterdrückte, veränderte und verlorene Perspektiven steht. Mit einem »post-exotischen« Anspruch wird dadurch ein Zusammenhang von aggressiver Expansionspolitik und der Frage nach dem potentiellen Widerstand des Körpers hergestellt.


DISTRIBUTION :

Künstlerische leitung : Amanda Piña, Daniel Zimmermann
Dramaturgie : Daniel Zimmermann
Choreografie : Pascual Pakarati, Amanda Piña
Choreografische assistenz : Elisabeth Tambwe,
Lina María Venegas
Tanz & performance : Alexandra Mabes, Pascual Pakarati, Amanda Piña, Elisabeth Tambwe
Text : Amanda Piña, Ivo Gurschler
Licht : Stefanie Wilhelm, Victor Durán
Komposition & sound : Christian Müller
Visuals : Nicolás Spencer
Kostüm : Anke Philipp
Off-stimme : Nicola Schößler
Dokumentation : Krisztina Kerekes

Bilder: ©nadaproductions


COPRODUCTION :

Produktion : nadaproductions,

Produktionassistenz : Ivo Gurschler
Line producer (Osterinseln) : Paula Rossetti
Koproduktion : Tanzquartier Wien
Mit Freundlischer Unterstützung von ImPulsTanz – Vienna International Dance Festival, Weltmuseum Wien (Steven Engelsman & Jani Kuhnt-Saptodewo), CNCA: Rat für Kunst und Kultur Chile (Macarena Oñate Paublo, Osterinsel), Konsulat / Republik Chile (Teresita Alvarez, Wien)
Gefördert durch MA7 – Kulturabteilung der Stadt Wien, Dirac – Amt für kulturelle Angelegenheiten (Aussenministerium), Republik Chile und Rathaus Hanga Roa, Osterinsel

Dank an: Andrea Amort, Meinhard Rauchensteiner