Les nouveaux Aristocrates (2017)

les-nouveaux-Aritocrates-Monika-Gintersdorfer-Elisabeth-Bakambamba-Tambwe-04
(c) Nurith Wagner Strauss-01
(c) Nurith Wagner Strauss
img-6425
1 aMrDR8q9e3PYNODQ7zK82w@2x
photo3
photo1
nana-n%u2019attrape-pas-la-variole-de-monika-gintersdorfer-790x500

Der vor 215 Jahren geborene Honoré de Balzac schuf in seinen Romanen und Erzählungen ein enzyklopädisches Sitten­gemälde Frankreichs, in dem er die Ambitionen aller Gesellschaftsschichten in einem sich etablierenden Kapitalismus beschreibt. Seine kritischen Analysen der öko­nomischen Ungleichheiten und der machtorientierten Gesetze der Großstadt kommen aus seinem direkten Er­leben, unablässig transformiert er eigene Verstrickungen in Romanfiguren, die im Team von La Fleur eine aktuelle und reale Entsprechung haben. Wie die Dandys und Kurtisanen im 19. Jahrhundert bilden die Tänzer*innen, DJs und Schauspieler*innen gegenwärtig eine Art widerständige Aristokratie von unten.

Weiterhin suchen weltweit junge Frauen und Männer aus der „Provinz“ ihr Glück und überqueren Kontinente, um in den westlichen Metropolen anzukommen und dort aufzusteigen. Sie treffen dort nicht nur auf eine Mischung aus Luxus und Moden, Haltungen und Styles, sondern auf eine auf Abschottung beruhende Einwanderungspolitik, aufgerüstete Sicherheitsmaßnahmen und eine unsichtbare aber wirksame Klassentrennung, in der der Aufstieg für viele nicht funktionieren soll.

La Fleur Mitglieder finden sich mit diesen Beschränkungen nicht ab, sondern nehmen Rollen an und wechseln ihren Status nach dem Prinzip „Bestimme selbst, wer du sein willst“, dafür bedarf es Strategien der Verwandlung und Überschreitung, die nicht nur auf der Bühne, sondern auch im Leben angewendet werden.

Je prekärer und kontrollierter die Verhältnisse werden, umso kunstvoller und anspruchsvoller ist es, den Techniken der Verschwendung und Leidenschaft zu folgen und eine Art aristokratisches Verhalten an den Tag zu legen, zu dem die austeritätsorientierten bürgerlichen Eliten heute oft mental kaum mehr in der Lage sind.

Besetzung

Regie Monika Gintersdorfer

Choreografie Franck Edmond Yao alias Gadoukou la Star avec LA FLEUR

Text inspiriert von La Fille aux yeux d’or d’Honoré de Balzac

Mit Annick Choco, Alaingo, Cora Frost, Carlos Gabriel Martinez, Jean-Claude Dagbo alias DJ Meko, Lino Makebo, Mishaa, Ordinateur, Reyod, Marion Siefert, Matthieu Svetchine, Élisabeth Bakambamba Tambwe, Franck Edmond Yao alias Gadoukou la Star

Bühne Christin Vahl
Kostüm Sebastian Ellrich, Abdoulaye Kone alias Bobwear, Madou Sanguin, Christin Vahl
Dramaturgische Unterstützung Elise Graton, Katia Flouest-Sell, Marion Siefert

Produktion

Produktion LA FLEUR

Koproduktion Wiener Festwochen, Kampnagel, FFT Düsseldorf, MC93 — Maison de la Culture de Seine-Saint-Denis. Gefördert aus Mitteln der Kulturstiftung des Bundes

Mit Unterstützung CND — Centre national de la danse et de La Commune — Centre dramatique national d’Aubervilliers et du Nouveau théâtre de Montreuil — centre dramatique national.